Zentrale Veranstaltungen und Veröffentlichungen

Vortrag von Dr. Amke Caliebe (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel): „Forensic DNA Phenotyping“ (englischsprachig).

14. Juli, 12:00 – 13:00 Uhr, in der Eckerstraße 1, Raum 404 (4. OG)
  • Forensic DNA Phenotyping (FDP) is Vorträge a relatively new development in the field of forensic genetics. It aims at predicting selected so-called externally visible characteristics (EVCs) of a trace donor from their DNA as left behind at the crime scene. The best results for FDP were achieved for eye colour where the IrisPlex DNA test system was developed (Walsh et al. 2011, which includes six SNPs in six different genes, and was found to obtain relatively high levels of prediction. The second best predictable EVC after eye colour is hair colour.In the first part of this talk, results of a study investigating the prediction of the pigmentation phenotypes eye, hair and skin colour in a Northern German population will be presented (Caliebe et al. 2016). In the second part of the talk we differentiate FDP from trace donor identification problems.

Weitere Informationen zum Vortrag und zur Referentin entnehmen Sie dem Anhang.

 

Vortrag von Prof. Dr. Denise Syndercombe-Court (Kings College London): „Best Practises of Forensic DNA Phenotyping (FDP): Experiences and insights from the UK“ (englischsprachig).

14. Juli, 17:00 – 19:00 Uhr, im Veranstaltungssaal der Universitätsbibliothek Freiburg (1. OG)

  • Debates on Forensic DNA Phenotyping (FDP) have intensified in Germany since recently. Experts, practitioners, politicians and the public are divided upon the questions whether, when, in which cases, and under what conditions these new technologies could and should be applied (or not). Proponents often point to their successful implementation in the Netherlands and in the UK, without mentioning details about how and in what frameworks the techniques are being used in these countries.What might be gained by taking a closer look at the situations in these two countries? Under what circumstances does it make sense to apply FDP? Denise Syndercombe-Court provides first-hand insights into the practises, complexities and regulatory issues of FDP. She draws on her vast and detailed experiences gained by her research, her reporting on cases, and her memberships in numerous institutions and state bodies dealing with forensic DNA analyses.
Weitere Informationen zum Vortrag und zur Referentin entnehmen Sie dem Anhang.

 

Stellungnahme der DGRM und UFG

Die DGRM (Deutsche Gesellschaft für Rechtsmedizin) und die UFG (Universitäre Forensische Genetik) warnen in ihrer Stellungnahme vom 30. Juni 2017 davor, hinsichtlich der Erweiterten DNA-Analysen zu große Erwartungen zu wecken. Sie plädieren für einen klaren rechtlichen Rahmen sowie sorgfältig abgewogene Einsatzbedingungen.

 

Nature
Die Zeitschrift nature veröffentlichte einen Kommentar von Mitgliedern unserer Initiative zur erweiterten DNA-Analyse in Deutschland:

 

Stellungnahme: Gegen die Erweiterung polizeilicher Befugnisse in der DNA-Analyse
25 zivilgesellschaftliche Organisationen protestieren mit einer Stellungnahme vom 25. April 2017 gegen die Erweiterung polizeilicher Befugnisse in der DNA-Analyse.

 

Stellungnahme des NAV-Virchow Bund
Die Landesgruppe Nordrhein des NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V., äußert in einer Stellungnahme vom 24. Mai 2017 ihr Entsetzen über den Vorstoß zur Speicherung von DNA-Codes.

 

ExpertInnen-Anhörung, Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz, 21. März 2017

Am 21. März 2017 fand im Bundesministerum für Justiz und Verbraucherschutz ein Fachsymposium zur DNA-Analyse in der Forensik statt. Wir haben unsere Positionen dort in einem von insgesamt sechs ExpertInnen-Vorträgen dargelegt. Eine ausgearbeitete Version des Vortrags werden wir hier demnächst veröffentlichen. Mehr zur ExpertInnenanhörung finden Sie hier. Als ExpertInnen sprachen:

  • Prof. Dr. Marion Albers (Inhaberin des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Informations- und Kommunikationsrecht, Gesundheitsrecht und Rechtstheorie, Fakultät für Rechtswissenschaft, Universität Hamburg)
  • Dr. Ingo Bastisch (Leiter des Fachbereichs DNA-Analytik, KT 31, Kriminaltechnisches Institut des Bundeskriminalamt)
  • Prof. Dr. Manfred Kayser (Leiter des Departments für Genetische Identifizierung, Erasmus MC University Medical Center Rotterdam)
  • Prof. Dr. Veronika Lipphardt (University College Freiburg, Universität Freiburg) / Dr. Matthias Wienroth (King’s College London)
  • Prof. Dr. Peter M. Schneider (Leiter der Abteilung Forensische Molekulargenetik, Institut für Rechtsmedizin, Uniklinik Köln; Vorsitzender der Gemeinsamen Spurenkommission der rechtsmedizinischen und kriminaltechnischen Institute)
  • Prof. Dr. Barbara Prainsack (Fachbereich für Global Health & Social Medicine, King’s College London)

Das Manuskript des Vortrags von Prof. Dr. Veronika Lipphardt und Dr. Matthias Wienroth finden Sie auf unserer Homepage unter Unsere Positionen.

 

Sonderseite des Science Media Center (SMC)

Rapid Reaction, 21.06.2017
Das SMC veröffentlicht Einschätzungen von WissenschaftlerInnen zum Thema der erweiterten DNA-Analyse im Anschluss an die Justizministerkonferenz im März 2017:
Rapid Reaction „Justizminister von Bund und Ländern diskutieren über erweiterte DNA-Analyse.
Die Einschätzungen der folgenden WissenschaftlerInnen wurden veröffentlicht:

  • Prof. Dr. Carsten Momsen (Arbeitsbereich Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Wirtschafts- und Umweltstrafrecht am Fachbereich Rechtswissenschaft, Freie Universität Berlin)
  • Prof. Dr. Mark A. Zöller (Deutsches, Europäisches und Internationales Strafrecht und Strafprozessrecht sowie Wirtschaftsstrafrecht, Universität Trier)
  • PD Dr. Cornelius Courts (Abteilung Forensische Genetik, Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, und Sachverständiger für forensische DNA-Analytik und Abstammungsbegutachtung, Kiel)
  • Prof. Dr. Barbara Prainsack (Department of Global Health & Social Medicine, King’s College London (UK))
  • Prof. Dr. Peter M. Schneider (Forensische Molekularbiologie, Uniklinik Köln, und Vorsitzender der Spurenkommission – Gemeinsame Kommission der rechtsmedizinischen und kriminaltechnischen Institute in Deutschland, Köln)
  • Prof. Dr. Lutz Roewer (Abteilung Forensische Genetik am Institut für Rechtsmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin)
  • Dr. Matthias Wienroth (Policy, Ethics and Life Sciences (PEALS) Research Centre, Newcastle University (UK))
  • Prof. Dr. Anna Lipphardt (Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, Universität Freiburg
  • Prof. Dr. Amade M’charek (Department of Anthropology, University of Amsterdam (NL))
  • Prof. Dr. Torsten Heinemann (Juniorprofessor für Soziologie, Universität Hamburg)

Press Briefing, 21.03.2017
Das SMC veranstaltete im Anschluss an die ExpertInnen-Anhörung ein Press Briefing in Berlin: Science Media Center Köln, Press Briefing: DNA-Profiling und die Wissenschaften: Wie weit kann die erweiterte DNA-Analyse gehen?
ExpertInnen auf dem Podium waren:

  • Prof. Dr. Amade M’charek (Department of Anthropology, University of Amsterdam (NL))
  • Prof. Dr. Barbara Prainsack (Department of Global Health & Social Medicine, King’s College London (UK))
  • Prof. Dr. Lutz Roewer (Leiter der Abteilung Forensische Genetik, Institut für Rechtsmedizin, Charité, Berlin)
  • Prof. Dr. Peter M. Schneider (Leiter der Abteilung Forensische Molekulargenetik, Institut für Rechtsmedizin, Uniklinik Köln; Vorsitzender der Gemeinsamen Spurenkommission der rechtsmedizinischen und kriminaltechnischen Institute).

 

Symposium ‚Das genetische Foto – Was kann, was darf die genetische Forensik?‘, Justizministerium Rheinland-Pfalz, 8. Mai 2017
Hier finden Sie das Programm des halbtägigen Symposiums ‚Das genetische Foto – Was kann, was darf die genetische Forensik?‘, das am 8. Mai 17 vom Justizministerium Rheinland-Pfalz für VertreterInnen des Landtags, der Gerichtsbarkeit, der Staatsanwaltschaft, der Amtsanwaltschaft, der Polizei, der Rechtsanwaltschaft, der universitären Fachbereiche Jura und Rechtsmedizin sowie von Opferschutzorganisationen organisiert wurde. Wie schon bei der ExpertInnenanhörung im BMJV waren offensichtlich keine DatenschützerInnen eingeladen. Link zum Programm.

Ausgearbeitete Version des Vortrags von Prof. Dr. Mark Zöller:
Zöller M, Thörnich D 2017. Rechtliche Möglichkeiten und Grenzen der Ausweitung von DNA-Analysen im Strafverfahren. Zeitschrift für internationale Strafrechtsdogmatik 6/2017: 331-340. Link

Ein kurzer Bericht zum Symposium findet sich hier: SWR aktuell vom 08. Mai 2017: DNS-Analyse. Mehr Spielraum für Ermittler gefordert.